User Profile

Beta Block : Bookwyrm

giornodelsole@bookwyrm.social

Joined 1 year ago

Reading in English and German. Science, Nature, Crime, Drama, Science-Fiction. BIPOC writers. Female authors.

This link opens in a pop-up window

Beta Block : Bookwyrm's books

Stopped Reading

2024 Reading Goal

25% complete! Beta Block : Bookwyrm has read 3 of 12 books.

Ingrid Strobl: Vermessene Zeit (Deutsch language, Edition Nautilus) 5 stars

Im Dezember 1987 wird Ingrid Strobl, Journalistin und Autorin, in ihrer Kölner Wohnung festgenommen, nach …

Der Wecker, der Knast und ich

5 stars

Ingrid Strobl (gest. 24.01.2024) hat mehrere Jahre im Knast gesessen, weil sie einen Wecker gekauft hatte, der für einen Bombenanschlag benutzt wurde. Sie war nie Mitglied einer terroristischen Vereinigung, wurde aber trotzdem nach §129a ("Lex RAF") angeklagt.

In der Haft arbeitete sie an ihrem Buch über Frauen im bewaffneten Widerstand gegen Nazideutschland*.

Ich finde es super interessant, wie sie hier 30 Jahre später ihre Zeit im Knast und ihr damaliges Mindset reflektiert und auch über Widersprüche und Abgründe in linken politischen Bewegungen nicht schweigt.

Ein sehr persönliches Buch, das sich wirklich gut lesen lässt.

*Das Buch heißt "Sag nie, du gehst den letzten Weg" und ich habe es auch schon lange hier liegen, bin aber noch nicht dazu gekommen, es zu lesen.

Liu Cixin: Der dunkle Wald (Paperback, German language, 2018, Heyne Verlag) 4 stars

Inhalt vs. Form

4 stars

Der zweite Teil der Trisolaris-Reihe war für mich nicht so gut zu lesen wie der erste (Die drei Sonnen). Obwohl die Handlung interessant und spannend ist, fand ich die Art, wie es geschrieben war, eher langweilig. Das mag vielleicht an der Übersetzung liegen, keine Ahnung. Generell finde ich Hard SciFi wie den von Liu Cixin sehr gut, weil ich da immer wieder wieder neue Sachen lerne.

Übrigens hat es die "Dunkle-Wald-These" sogar als wissenschaftliche Theorie zum Fermi-Paradoxon ins Wikipedia geschafft.

Amy Tan: Saving Fish from Drowning (Paperback, 2006, Ballantine Books) 4 stars

Saving Fish From Drowning is a 2005 novel written by Amy Tan. It is Tan's …

Abenteuer in Myanmar

4 stars

Ein Amerikanische Reisegruppe verschwindet spurlos in Myanmar. Aufgrund der politischen Situation dort könnte alles mögliche passiert sein (wir Lesenden wissen Bescheid, was passiert ist, aber ich werde hier nicht spoilern...). Das Buch wird aus der Ich-Perspektive eines Geistes erzählt, und alleine die Story, wie die Autorin an diese Aufzeichnungen gekommen sein will, ist eine tolle Geschichte für sich.

Auf jeden Fall ist die Erzählweise größtenteils leicht und humorvoll, allerdings gibt es auch Schilderungen von Folterungen an Zivilisten durch die Myanmarische Armee.

Sharon Dodua Otoo: Adas Raum (Hardcover, 2021, FISCHER, S.) 4 stars

Der lang erwartete erste Roman der Bachmann-Preisträgerin Sharon Dodua Otoo: »Adas Raum« verwebt die Lebensgeschichten …

Keine leichte Kost

4 stars

Ein Buch, das zwischen verschiedenen Welten hin- und herspringt: der Welt der Toten und der Welt der Lebenden. Protagonistin ist Ada, eine Frau, die aufgrund von endlosen "Schleifen" viele Frauen ist. Mal ist sie im 15. Jahrhundert ein junges Mädchen in der Gegend des heutigen Ghana, dann ist sie im 19. Jahrhundert Ada Lovelace. Im 20. Jahrhundert ist sie Zwangsprostituierte in einem KZ und in der heutigen Zeit ist sie eine schwangere Afrikanerin in Berlin. Sie wird immer wieder neu geboren und stirbt. Alles ist miteinander verbunden. Zwischendurch reden auch unbeseelte Gegenstände mir uns, zum Beispiel ein Besen oder ein Türklopfer, denn auch diese ziehen gemeinsam mit Ada ihre Schleifen und werden immer wieder zu etwas Neuem.

Das Buch ist ungewöhnlich und geheimnisvoll und man kann es nicht so einfach "locker flockig" durchlesen. Oft habe ich innegehalten und mich gefragt, was da eigentlich gerade passiert ist. Dann bin ich zurück …

Sebastian Ingenhoff: Ghosting (Deutsch language, Ventil Verlag) 2 stars

Ein Jugendbuch (?)

2 stars

Eine moderne Geistergeschichte, die in der heutigen Zeit spielt. Der Schreibstil ist allerdings so, dass ich mich gefragt habe, ob das eigentlich ein Jugendbuch sein soll. Die Sprache ist sehr einfach - ich weiß nur nicht, ob das so ist, um sich den potenziellen Lesenden (Jugendliche)? anzupassen, oder ob es so sein soll, dass die handelnden Personen in dem Buch so sprechen (wobei die Protagonistin schon Ende 20 ist, also auch nicht mehr jugendlich). Als erwachsener Leserin war ich etwas unterfordert damit.

Außerdem bleiben die Personen in der Handlung ziemlich flach. Man erfährt zwar etwas über deren Hintergründe, aber ihre Gedankenwelt bleibt uns verschlossen. Alles ein bisschen oberflächlich, für meinen Geschmack.

Was mich auch genervt hat, war, dass der auktoriale Erzähler sich manchmal direkt an die Leserin wendet, ohne, dass das für die Geschichte oder Dramaturgie notwendig ist.

Alles in allem schade, dass aus dem eingentlich interessanten Thema …

Mithu M. Sanyal: Identitti (German language, Carl Hanser Verlag) 4 stars

Was für ein Skandal: Prof. Dr. Saraswati ist WEISS! Schlimmer geht es nicht. Denn die …

Rachel Dolezal, aber Indisch

5 stars

Verwirrend Lehrreich Differenziert

Die indisch-deutsche Studentin Nivedita (Identitti ist ihr Internetname) muss schmerzhaft erkennen, dass die von ihr vergötterte (Wortspiel, sorry) Professorin Saraswati nicht das ist, was sie zu sein schien. Offenbar hat sie alle angelogen, indem sie sich als Inderin ausgegeben hat, obwohl sie das gar nicht ist. Saraswati ist übrigens der Name eine hinduistischen Göttin. Nun findet sie sich inmitten eines Shitstorms wieder.

Das ist vordergründig die Handlung.

Die Themen des Buches sind aber auch Rassismus(erfahrungen), Identität(suche), Sex, Beziehung, Kolonialismus und wie es sich anfühlt, sich als nicht-weißer Mensch in einer weiß dominierten Welt / Kultur /Subkultur zu bewegen.

Meiner Meinung nach kann dieses Buch sogar ein komplettes Studium von Postcolonial Studies ersetzen, wenn man die zitierte Literatur mit einbezieht (von Frantz Fanon über W.E.B. Du Bois bis hin zu Maya Angelou und Zadie Smith).

Das alles schafft die Autorin, unterhaltsam und ohne schwarz-weiß-Malerei (sorry, noch ein Wortspiel). …

Terry Pratchett: The Colour of Magic (Hardcover, 1989, Colin Smythe) 4 stars

Terry Pratchett's profoundly irreverent novels are consistent number one bestsellers in England, where they have …

Terry Pratchett

4 stars

Nun habe ich also mein erstes Scheibenwelt-Buch gelesen. Ich las es auf englisch, und das hat sich als Problem herausgestellt. Obwohl mein Englisch eigentlich nicht schlecht ist, hatte ich hier doch einige Probleme mit dem Verständnis. Viel zu viele Wörter kannte ich nämlich überhaupt nicht. Das hat den Lesespaß ein bisschen getrübt. Wobei ich nicht weiß, ob das überhaupt alles reguläre englische Wörter waren, oder ob T.P. sich die nur ausgedacht hat. Ich werde auf jeden Fall dranbleiben, weil ich skurrile Welten mag. Vielleicht lese ich den nächsten Band der Reihe aber mal auf deutsch.

T. Coraghessan Boyle: Willkommen in Wellville. (Paperback, German language, 1994, Dtv) 4 stars

Alles über Dr. Kellog

4 stars

Es macht immer wieder Spaß, T.C. Boyle zu lesen. Sein Schreibstil ist irgendwie so, dass jedes Thema interessant ist. Hier geht es um den Gesundheitsspinner John Harvey Kellogg und einige seiner Patienten im Sanatorium sowie um Geschäftsleute, die auf den Zug mit der Frühstückskost aufspringen wollen. Es vermischen sich natürlich Tatsachenbeschreibungen und Fiktion, um der Dramaturgie willen. Sehr unterhaltsam.

Matilde Asensi: Wächter des Kreuzes (2015, Lübbe) 3 stars

Parforceritt durch die christliche Geschichte

3 stars

Teilweise wird hier so auf die Kacke gehauen, dass man es schon fast Historiansplaining nennen kann...

Und ja, einige Logiklücken fielen mir auch auf bei der Konstruktion dieser Abenteuergeschichte um eine Nonne, die im Geheimarchiv des Vatikan arbeitet und mit einer besonders heiklen Aufgabe betraut wird. Das Buch ist interessant für alle, die sich für die Kunst, Kultur und Geschichte des Christentums und des Römischen Reiches interessieren. Leider ist es aber auch sehr klischeebeladen (Sizilianer haben alle tausend Kinder, goßen Familienzusammenhalt und Mafia-Verstrickungen...). Als die Rede von "jüdischen Gesichtszügen" war, wollte ich schon aufhören zu lesen. Meine Neugier hat mich aber dranbleiben lassen. Man kann durchaus auch etwas lernen, z.B. über die vielen verschiedenen christlichen Konfessionen oder die Byzantinische Kultur (für die die Autorin offenbar ein ganz besonderes Faible hat).

Jose Saramago, José Saramago, Jonathan Davis: Die Stadt der Blinden (German language, 2000, Rowohlt Taschenbuch Verlag) 4 stars

Una ceguera blanca se expande de manera fulminante. Internados en cuarentena o perdidos por la …

Ziemlich deprimierend

4 stars

Das Buch während einer echten Pandemie zu lesen, kickt auch noch mal anders.

Hier greift eine Seuche um sich, die die Menschen plötzlich blind werden lässt. Zuerst versucht man, die Infizierten in Quarantäne zu stecken, doch nach und nach bricht alles zusammen und das schlechteste im Menschen kommt zum Vorschein. Nur eine Frau die nicht blind ist (aber so tut als ob, damit sie bei ihrem Mann bleiben kann), hat zumindest die Möglichkeit, den anderen ein wenig zu helfen und geht dabei weit über ihre Grenzen.

Nick Hornby: A long way down (German language, 2006, Kiepenheuer & Witsch) 3 stars

Man kann sich einfach nicht in Ruhe umbringen, wenn andere dabei zusehen. Und so kommt …

Suizid

3 stars

Suizid ist das Thema dieses Buches. Ich finde, dass weder besonders sensibel noch besonders unsensibel damit umgegangen wird, sondern es ist einfach da, als Hintergrund aller Dinge, die passieren.

Vier völlig unterschiedliche Leute, die absolut nichts gemeinsam haben, außer dass sie sich umbringen wollen, treffen sich zufällig auf dem Dach eines Hochhauses, alle mit der Absicht, dort herunter zu springen. Dazu kommt es dann aber nicht, weil man dabei eigentlich lieber ungestört ist. Und dann schließen sie einen Pakt miteinander und werden zu einer seltsamen Außenseitergruppe.

Das Buch hat mich nicht besonders mitgerissen, weil ich keine der Personen sonderlich sympathisch oder interessant fand und mich daher nicht mit ihnen identifizieren konnte. Die Handlung ist auch nicht so, dass viele besonders witzige oder skurrile Dinge passieren (einige schon, aber die tragen das Buch nicht). Zm Ende hin hatte ich das Gefühl, dass dem Autor die Ideen ausgegangen sind. Was ich mitgenommen …

Jan Off: Happy Endstadium (Deutsch language) 3 stars

Unterhaltsam, aber...

3 stars

Der Autor beschreibt hier in Romanform sehr authentisch seine Erfahrungen, die er in linksautonomen Zusammenhängen gemacht hat. Die eine oder andere Begebenheit dürfte übertrieben oder erfunden sein, insgesamt aber ist das Ganze sehr nachvollziehbar (Menschen, die in ähnlichen Kreisen unterwegs waren, werden das eine oder andere (wiederer-)kennen...). Dazu kommen ein, zwei überraschende Handlungsverläufe, die ich so nicht erwartet hatte.

Insgesamt nicht schlecht, aber das Ende ist etwas... äh... unbefriedigend.

Theo Fischer: Wu wei (Paperback, 2005, Rowohlt Taschenbuch Verla) 3 stars

Alles ganz einfach

3 stars

Wu Wei ist ein Taoistisches Prinzip und bedeutet soviel wie "Nichthandeln". Tao bezichnet so etwas wie eine Art göttliche / spirituelle Energie, die alles durchdringt. Laut dem Autor ist gezieltes Handeln für jemanden, der nach dem Tao lebt, nicht nötig, um Problem zu lösen oder glücklicher zu werden. Das ergibt sich nämlich von ganz allein. Man soll einfach nur rein intutitiv handeln, nicht nachdenken, sondern nur alles ganz genau wahrnehmen. Außerdem soll man absichtslos durchs Leben gehen, im "jetzt" verweilen und alle Bindungen loslassen (darunter verstehe ich das, was die Buddhisten als "Anhaftungen" bezeichnen). Das ginge übrigens ganz einfach, indem man diese Bindungen einfach nur erkennt. Dann würde sich alles fügen und man lebt zufrieden und ohne Sorgen. Klingt einfach, oder?

Zu einfach, für meinen Geschmack.